Wie alles begann…

Die Geschichte des Fairen Handels beginnt 1946 mit einer Reise einer engagierten evangelischen US-Amerikanerin nach Puerto Rico. Aus dem Kofferraum ihres Autos heraus verkauft sie Waren aus Südamerika zunächst an ihre Familie und Freundinnen. Ihre Idee kam an und so entstand eine Organisation des Fairen Handels.
So wie in den USA hat die Idee des Fairen Handels auch in Deutschland einen kirchlichen Ursprung, als 1970 kirchliche Jugendverbände gegen die damalige deutsche Entwicklungspolitik demonstrierten. Aus diesem Protest entwickelt sich 1971 die “Aktion Dritte Welt Handel” und 1975 die Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt (Gepa). Gesellschafter von Gepa sind der Kirchliche Entwicklungsdienst, Misereor und die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft der Dritte Weltläden.

Wie es in Oldenburg begann…

In Oldenburg gründeten 1997 engagierte Christ*innen einen Weltladen. Ausgelöst wurde die Gründung durch die sogenannte Ökumenische Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Bis heute sind das Ökumenische Zentrum Oldenburg (ÖZO) und der Weltladen Oldenburg aktiv.

Im Jahr 2015 schlossen sich Engagierte aus der Zivilgesellschaft zusammen, gewannen Vertreter*innen der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft und erreichten, dass der Rat der Stadt Oldenburg am 25.11.2015 den Beschluss fasst, sich um den Titel einer Fair Trade Town zu bewerben.
Zwischen Ratsbeschluss und Auszeichnung liegen dann 4 Jahre. In denen sind die Engagierten der sogenannten Steuerungsgruppe aber nicht untätig!
Mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen halten sie das Thema eines Fairen Handels präsent. Sie gewinnen Cafés und Gastronomiebetriebe, sowie den Lebensmitteleinzelhandel und tragen die Übersicht der Anbieter Fair gehandelter Produkte zusammen. Und sie gründen das Aktionsbündnis “Oldenburg handelt fair“.
Am 24.09.2019 ist es dann so weit: die Stadt erhält als 626. Stadt bundesweit die Auszeichnung zur Fairtrade Town.
Ein motivierendes Aushängeschild, das für unser Engagement für globale Gerechtigkeit aber erst der Anfang ist!